Deutsche Ostsee


Neben den Zielen in der dänischen Südsee gibt es auch an der deutschen Ostseeküste zahlreiche sehenswerte Hafenstädte, die in jedem Fall eine Reise wert sind. Im Folgenden ist eine kleine Auswahl ansteuerbarer Orte näher beschrieben. 


Maasholm

Das beschauliche Fischerdorf Maasholm liegt auf einer Landzunge der nördlichen Seite der Schleimündung. Noch heute ist die Fischerei der wichtigste Wirtschaftszweig neben dem Tourismus.

Wer sich fangfrischen Fisch für zuhause mitnehmen möchte, kann direkt im Hafen auf dem Fischkutter einkaufen. Ein kürzerer Weg vom Meer zu Ihnen gibt es höchstens, wenn Sie ihn selbst fangen.

 

Neben der Fischerei ist auch der Wassersport in Maasholm ansässig. Interessierte können sich bei der örtlichen Surfschule informieren und gegebenenfalls ein Stand-Up-Paddle leihen, um die Schlei nach dem aufregenden Segeltag auf eigene Faust zu erkunden.

 

 

Das nächste Ziel für einen möglichen Ausflug mit dem Fahrrad ist Kappeln. Die zweitgrößte Stadt an der Schlei nach Schleswig bietet viele Möglichkeiten um die Wartezeit bis zum nächsten ereignisreichen Segeltag zu verkürzen.



Heiligenhafen

Heiligenhafen liegt auf Höhe der Insel Fehmarn auf dem Festland. Das einstige Fischerdorf ist mittlerweile gereift zu einem von vielen Touristen besuchten Ferienort. Dennoch ist es nicht so überlaufen wie andere, vergleichbare Küstenorte an der Ostsee.

 

Eine Besonderheit von Heiligenhafen ist die Seebrücke. Zwar kann so ziemlich jeder Ort an der Ostsee eine solche Brücke vorweisen, jedoch ist die Seebrücke in Heiligenhafen eher untypisch im Vergleich zu denen an anderer Stelle. Die Brücke besteht aus drei unterschiedlichen, abgewinkelten und teilweise zweistöckigen Teilstücken. Sie bietet neben einem Kinderspielbereich, zahlreichen Sitz- und Liegemöglichkeiten und Toiletten außerdem ein Badedeck.

 

Abgesehen vom Ostseestrand prägt ein vom Meer abgetrennter Binnensee das Bild von Heiligenhafen. In einem der zahlreichen schönen Cafés oder Restaurants können Sie den Segeltag Revue passieren lassen oder einfach nur entspannen.

 

 

Im Aktiv-Hus können Kinder sich im Klettern üben oder in einer Hüpfburg-Welt austoben. Für die Eltern oder auch alle anderen gibt es dort die Möglichkeit nach dem anstrengenden Segeltag im Spa zu entspannen um wieder fit zu sein für die Abenteuer des kommenden Tages.



Auch die deutsch-polnische Halbinsel Usedom ist mit den Schiffen von TSC zu erreichen. Nicht umsonst zählt Usedom zu den meistbesuchtesten Urlaubsorten in Deutschland. Die geschichtsträchtige Insel hat für ihre Besucher einiges zu bieten. Es muss schon mit dem Teufel zugehen, wenn Sie bei Ihrem Aufenthalt auf Usedom schlechtes Wetter haben, denn Usedom ist regelmäßig die sonnenreichste Gegend Deutschlands.

 

Der 42 km lange und bis zu 70 Meter breite feine Sandstrand erstreckt sich fast über die gesamte Insellänge und lädt Sie förmlich ein, einen ausgedehnten Spaziergang am Ende Ihres Segeltages zu unternehmen. Wer nicht gerne den Sand an seinen Füßen spürt, kann alternativ auch über Europas längste Strandpromenade bummeln oder eine der (außergewöhnlich) vielen Seebrücken beschreiten.

 

 

Wer gerne mit dem Rad unterwegs ist, kann sich vor Ort ein Fahrrad leihen und so auf die beste Art und Weise die Insel erkunden. Für Eisliebhaber lohnt sich dann auch ein Abstecher nach Heringsdorf zur „Eis Villa Stein“.